Schla(f)massel

Es gab Zeiten- und die sind gar nicht mal so lange her- an denen das Wort „schlafen“ auch zugleich „Erholung“ bedeutete. An denen ich mich abends ins Bett legte, um dann ausgeruht frühmorgens wieder aufzuwachen. Manchmal sogar vor dem Wecker. Oder dem Müllauto. Wow! Wirklich, diese mittlerweile utopisch scheinenden Zeiten existierten. Ja, damals war ich nach…

Putzt ihr noch oder lebt ihr schon?

Von meinem Stillplatz aus habe ich einen nahezu perfekten Blick auf unsere Schlafzimmerfenster. Sie sind wunderbar groß, der Raum dadurch schön hell und die Sicht auf den Vorgarten gar nicht mal so übel. Herrlich gen Südosten gerichtet sollte der Anblick der noch blassen Sonnenstrahlen, welche dort frühmorgens das wärmende Licht ins Dunkle bringen und uns…

Wir sind reich! oder Sind Kinder eine Zumutung?

Neulich sagte mein Vati am Telefon diesen Satz zu mir: „Mit drei Kindern, da mutest Du Dir ganz schön was zu!“ Diese Worte schwirren mir nun schon seit Tagen im Kopf herum und beschäftigen mich gedanklich extrem in unserer ersten Zeit als Dreifacheltern. Nicht in erster Linie weil sie die vermeintlich besorgte, wahrscheinlich stirnrunzelnde Sichtweise…

Stillstand

Wenn es eine Redewendung gibt, zu der ich schon immer ein besonders ambigues Verhältnis pflegte, dann ist es wohl diese hier: “Abwarten und Tee trinken.” Manchmal frage ich mich ernsthaft, wer dieses dusselige Sprichwort in die Welt gesetzt hat!? In meiner bildhaften Vorstellung war es wohl irgendein betagter, steinreicher Engländer aus dem vergangenen Jahrhundert, der…

Während Ihr träumt…

Ich habe mich heute einfach mal während Eures Mittagsschlafes in Euer Zimmer geschlichen und mich neben Eure Betten gesetzt. Eure kleinen Köpfe und zarten Wangen gestreichelt, wenn der Husten Euren Schlaf kurz gestört hat, und den wohltuenden Geruch Eurer lockigen Haare genossen. Warum duftet Ihr Kinder eigentlich immer so gut? Ich habe Euch dabei zugesehen,…

Fabel-Haft. Von Eingeständnissen

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste Schwangere im ganzen Land?“ Könnte mir mein Badezimmerspiegel auf diese Frage antworten, würde er mir wohl erstmal lauthals lachend einen kalten Waschlappen um die Ohren und -vor allem- um meine tiefen Augenringe hauen. Und mir vielleicht auf gut gemeinte Weise meine nicht vorhandene Frisur richten und…

Das Leben der Anderen

Es ist 10.30 Uhr morgens und in ungewöhnlich schicken Klamotten sitzen wir im hellen Büro einer freundlichen Bankangestellten im ersten Stock einer lokalen Sparkasse. Wir besiegeln hier gerade den lang ersehnten Kreditvertrag für unsere neue Wohnung. Wow. Still und fast ehrfürchtig setze ich also brav meine Hieroglyphen an all jene Stellen, die mir aufgezeigt werden….

Zuviel des Guten (?) oder Dürfen sich Kinder langweilen?

Ludo* ist 5 Jahre alt und im letzten Kindergartenjahr. Im Herbst kommt er in die Schule. (* Ludo heißt natürlich nicht wirklich Ludo, es gibt ihn aber trotzdem) Auf dem Gruppenfoto im Kita-Flur ist Ludo der mit dem frechsten Blick. Während die anderen Kinder brav für das Foto ihre bunten Luftballons halten, versucht Ludo wohl, mit…

An den neugierigen Herrn aus dem 1.Stock

Ich nehme mal an, dass Sie Ihr Alltag im Ruhestand nicht wirklich ausfüllt. Sonst hätten Sie wohl weder die Zeit noch das Interesse daran, sich um unser Leben zwei Stockwerke über Ihnen zu kümmern. Meinem Mann gegenüber kam heute Morgen im Treppenhaus die x-te zwiespältige Bemerkung Ihrerseits über unser Familien- bzw. Berufsleben. Da mein Mann von…

Verspäteter Abschied

24. November Heute auf den Tag genau wäre meine Oma 88 geworden. „Wäre“, denn meine Oma lebt nicht mehr. Ich schreibe diesen Artikel nicht mit Traurigkeit, nicht mit Wehmut, vielleicht aber mit dem zarten Versuch einer Versöhnung, eines friedlichen Abschiedes von der Vergangenheit. Meine Oma ging vor ein paar Jahren in einem Pflegeheim von uns, von…

Mit Dir im Nebel

Ich könnte ewig so weiterlaufen. Fast allein im dichten Nebel. Es scheint, als wäre die Welt im nasskalten Grau stehen geblieben an diesem Morgen. Ich mag das. Auch mein Selbstvertrauen mag das. Es liebt förmlich diese tristen Nebelschwaden, um mir immer wieder davonzulaufen und sich feixend hinter ihnen zu verstecken. Warum entkommst Du mir nur…

Vergeben oder ein Wunsch für meine Kinder

Damals, im Kindergarten, war ich zum ersten Mal verliebt. Das heißt natürlich auf die Art, auf die man als Vierjährige das Verliebtsein empfinden kann- bedingungslos, rein, scheinbar endlos, mit Haferflockenresten in den Kussmündchen (Schokolade hatten wir damals nicht) und verlegen buntstiftverschmierte Händchen haltend. Mein kleiner Angebeteter hatte einen ungewöhnlichen, aber für mich echt toll klingenden,…