Schla(f)massel

Es gab Zeiten- und die sind gar nicht mal so lange her- an denen das Wort „schlafen“ auch zugleich „Erholung“ bedeutete. An denen ich mich abends ins Bett legte, um dann ausgeruht frühmorgens wieder aufzuwachen. Manchmal sogar vor dem Wecker. Oder dem Müllauto. Wow! Wirklich, diese mittlerweile utopisch scheinenden Zeiten existierten. Ja, damals war ich nach…

Putzt ihr noch oder lebt ihr schon?

Von meinem Stillplatz aus habe ich einen nahezu perfekten Blick auf unsere Schlafzimmerfenster. Sie sind wunderbar groß, der Raum dadurch schön hell und die Sicht auf den Vorgarten gar nicht mal so übel. Herrlich gen Südosten gerichtet sollte der Anblick der noch blassen Sonnenstrahlen, welche dort frühmorgens das wärmende Licht ins Dunkle bringen und uns…

Wir sind reich! oder Sind Kinder eine Zumutung?

Neulich sagte mein Vati am Telefon diesen Satz zu mir: „Mit drei Kindern, da mutest Du Dir ganz schön was zu!“ Diese Worte schwirren mir nun schon seit Tagen im Kopf herum und beschäftigen mich gedanklich extrem in unserer ersten Zeit als Dreifacheltern. Nicht in erster Linie weil sie die vermeintlich besorgte, wahrscheinlich stirnrunzelnde Sichtweise…

Stillstand

Wenn es eine Redewendung gibt, zu der ich schon immer ein besonders ambigues Verhältnis pflegte, dann ist es wohl diese hier: “Abwarten und Tee trinken.” Manchmal frage ich mich ernsthaft, wer dieses dusselige Sprichwort in die Welt gesetzt hat!? In meiner bildhaften Vorstellung war es wohl irgendein betagter, steinreicher Engländer aus dem vergangenen Jahrhundert, der…

„With me is not good cherry eating!“

Auch wenn ich eigentlich von Natur und Profession aus eine relativ strikte Verfechterin der sprachlichen Korrektheit bin und schon bei mangelhaft übersetzten Zutatenlisten auf Saftpackungen die Krise kriege, zauberte mir diese- sagen wir mal „frei“ übersetzte- deutsche Redewendung ehrlich gesagt schon ein kleines Schmunzeln auf die Lippen. Diesen- für uns Deutschsprachige jedenfalls- unmissverständlichen Satz hatte…

Greetings from our hell-i-days oder Was ich im Urlaub allein mit Kids gelernt habe

3.47 Uhr morgens. Da hockte ich nun, fröstelnd, hustelnd und innerlich fluchend in der schwülen Ferienwohnung am wunderschönen Bodensee, die ich seit ein paar Tagen mit unseren zwei kleinen Rabauken bewohnte. Es war wohl die dritte oder vierte oder was-weiß-ich-wievielte Nacht, die ich mir komplett schlaflos und halb verzweifelt um die Ohren schlug. Reizhusten, Schüttelfrost,…

An den neugierigen Herrn aus dem 1.Stock

Ich nehme mal an, dass Sie Ihr Alltag im Ruhestand nicht wirklich ausfüllt. Sonst hätten Sie wohl weder die Zeit noch das Interesse daran, sich um unser Leben zwei Stockwerke über Ihnen zu kümmern. Meinem Mann gegenüber kam heute Morgen im Treppenhaus die x-te zwiespältige Bemerkung Ihrerseits über unser Familien- bzw. Berufsleben. Da mein Mann von…

Immer wieder sonntags: Eine Komödie in 14 Akten

1.Akt (Einleitung): Sonntag Morgen. Ein Blick auf die Uhr verheißt nichts Gutes- aber die Zeiger auf dem Wecker lügen nicht. Jemand knippst im Flur unaufhörlich das Licht an und aus.“Schatz, da ist wer in unserer Wohnung!“ blärre ich meinem armen Mann entsetzt ins Ohr. Oh Gott, Einbrecher!? Ein vorzeitiger Weihnachtsmann!? Um Himmels Willen, vielleicht sogar…

„Sau-ber“ kommt von „Sau“ oder Warum ich mich langsam mit Matschpfützen, Regenwürmern und Nutellabroten anfreunden sollte

Wer meinen Blog etwas verfolgt wird gemerkt haben, dass ich gerne mal in Erinnerungen schwelge. Und wie es mit Erinnerungen so ist, kehren einige -z.T. ziemlich nebensächlich erscheinende- Momentaufnahmen von vergangenen Erlebnissen erst dann wieder ins Gedächtnis zurück, wenn sie einen irgendwie logischen und greifbaren Bezug zum Hier und Jetzt haben. Vor ein paar Tagen…

„Ein Cocktail an Bügelwäsche die Dame?“

Ich habe heute ein Date. Zu später Stunde werde ich mit meinem inneren Schweinehund einen Cocktail trinken gehen. Ne, ne, heute pfeife ich auf alkoholfrei und die Virgin-Version- heute Abend wird die Unvernunft siegen. Ich werde mich in mein knappes Schwarzes schmeißen, die verstaubten Stöckelschuhe aus dem Keller hervorkramen und den klopfenden, hämmernden und quengelnden…

„Damals, als WIR Kinder waren…“

„…ja damals, da war sowieso alles anders!“ Kennt Ihr diesen Satz? Ich wette, dass ihn Jeder von uns seinen Sprösslingen gegenüber schon das eine oder andere Mal ausgesprochen hat. Vor allem in Situationen, in denen es unsere frechen Halbwüchsigen doch mal wieder geschafft haben, uns mit ihrem trotzigen, herausfordernden Verhalten auf die Palme zu bringen…

Über den Tellerrand hinaus- oder besser nicht?

Spielplatz. 10 Uhr morgens. Auf den zwei senkrecht zueinander stehenen hölzernen Parkbänken haben drei junge Mütter Zuflucht vor der prallen Sonne gesucht, die schon seit den Morgenstunden erbarmungslos die ganze Stadt erwärmt. Die Kinder haben mittlerweile den in sonnige Farben getauchten Spielplatz eingenommen und drängeln sich schubsend, aber durch ihre sympathischen Zahnlücken kichernd die Treppe…