My Secret Side

Mein kleiner Blog wächst so langsam aus seinen Kinderschuhen heraus und wird mit seinen bescheidenen 50 Beiträgen bald 1, während ich mit meinen fast 35 Jahren schnurstracks auf den zweiten Frühling zusteure. Also fast😉. Und trotzdem: Die Zeit vergeht, die Jahre verfliegen, die Uhr des Lebens läuft unaufhaltsam weiter und es ist an der Zeit, mal ein kleines Scheinwerferlicht auf meine Vergangenheit zu werfen und hier auf dem Blog- anlässlich dieser zahlreichen Jubiläen😊- etwas mehr von mir und meinen Ticks, Eigenheiten und Lastern zu verraten. Das Leben besteht ja immerhin aus unzähligen bunten Puzzleteilen. Wäre doch sonst langweilig, oder? Hier also meine „Geständnisse“ und einige kuriose Offenbarungen zu meiner Person:

~Ich bin Skorpion und verkörpere die sagenumwobenen ambiguen Eigenschaften dieses Sternzeichens wirklich ganz hervorragend: Ich bin lieb und nett, aber wenn ich stachele, dann so richtig (man frage meinen Mann)!

~Unpünktlichkeit gehört für mich zu den Angewohnheiten, die ich nur sehr schwer toleriere. Pünktlichkeit ist für mich eines dieser ungeschriebenen Gesetze, die ein respektvolles Miteinander ausmachen. Meine Devise deshalb: Lieber 15 Minuten zu früh als zwei Minuten zu spät.

~Bei uns zu Hause darf der Staub gerne auch meterhoch liegen, aber der Fussboden muss immer blitzblank sein. Mama’s Pingeligkeitsgesetz eben. Gerne sieht man mich, auf der Suche nach Flecken und Krümeln, mit dem Lappen auf dem Boden rumkriechen. Beknackt, oder?

~Bis einige Monate vor der Geburt unseres ersten Kindes trug ich ein Bauchnabelpiercing: Ein Ring mit einem himmelblauen 🐬. Heute nach zwei Kindern habe ich keinen Nabel mehr, auch kein Piercing, sondern nur noch einen Bauch. (Wenigstens etwas ist also aus Jugendsündenzeiten geblieben😉!)

~Mit 12 habe ich bei einem Radiosender mal live einen Fernseher gewonnen, der erst nach unserer Hochzeit auf dem Müll gelandet ist. Er war in all den Jahren stets ein treuer japanischer Begleiter.

~Ich bügle gern. Tatsächlich! Am liebsten zu „Criminal Minds“, denn da dampft nicht nur das Eisen, sondern auch mein Kopf vor lauter (An)Spannung.

~Kaputte Kekse gehen gar nicht. Sie sind absolute NoNo’s neben zerbröckelten Grissini oder halben Spaghetti. Gastronomisch gesehen bin ich damit eher ein Gegner von halben Sachen.

~Es liegt wohl daran, dass ich nie wirklich ein Instrument gelernt habe, aber mich faszinieren Orchester! Beim Zuhören oder Zusehen bin ich immer Hin und Weg. Ich finde es sensationell, wie man als harmonisierendes Ensemble diese wunderbaren, mitreißenden, melodischen Klänge hervorbringen kann.

~Vor ein paar Jahren habe ich anlässlich einer Gedenkveranstaltung für die Tochter von Graf von Stauffenberg gedolmetscht.

~Es ist jetzt nicht gerade so, dass ich vor Zahnarztterminen Luftsprünge der Vorfreude machen würde, aber ich gebe zu: Zahnarztstühle haben eine relaxende Wirkung auf mich. Ich kann voll und ganz abschalten, während ich da so nichtstuend liege und die lustigen vermummten Menschleins über mir über meine Zähne philosophieren und in mir herumbohren.

~Ohne damit prahlen zu wollen: Ich war Abijahrgangsbeste. (*hüstelhüstel*)😇 Hat mir nur sonst nix weiter genützt.

~Nie hätte ich geahnt, dass ich mal hier in Bella Italia Wurzeln schlagen werde, aber ich gestehe, dass ich schon immer ein authentisch deutsch-sizilianisches Temperament hatte: gewissenhaft, ordnungsliebend, zuverlässig, aber manchmal auch aufbrausend, vereinnahmend, temperamentvoll, ungeduldig.

~Andererseits bin ich absolut lärmempfindlich. Deshalb bewundere ich insgeheim die gesittete Ruhe, besonders in der deutschen Öffentlichkeit.

~Ich hatte schon immer einen Faible für Fremdsprachen, bin aber grottenschlecht darin, mit meinen Kindern deutsch zu sprechen.

~Thema Jugendsünden Teil 2: Vor einigen Jahren habe ich in sympathischer Begleitung während einer ausgeklügelten Nacht- und Nebelaktion mal illegal, also ohne Visum, die Grenze nach Russland überquert. Gott sei Dank hat mich dies nicht den Anblick eines russischen Gefängnisses von innen gekostet.

~Wahrscheinlich liegt es an meiner Erziehung, dass ich alles esse, „was auf den Tisch kommt.“ Nur Lakritze und Anis- das geht gar nicht. Igitt. Pfui Teufel. Bläh.
~Seit ich bei einem Zirkusbesuch mal auf einem Elefanten sitzen durfte, fand ich diese toll und habe sie zur Begierde meines Sammlerdrangs erklärt. Von einst über 300 rüsseligen Exemplaren in allen möglichen Grössen und Ausführungen existieren noch heute einige Wenige in Form von Plüschtieren bei meinen Kindern.

~Mich irritieren pfeifende Leute. Aber so richtig.

~Von meinem ersten jugendlichen Herzflattern wurde ich in einem fern liegenden Mallorca-Urlaub mit meinen Eltern heimgesucht. Dieser nette, sympathische südländische Hotelanimateur wurde wenig später abgelöst von Andre Agassi und Marc Owen. Überhaupt haben Take That und so manch andere sexy Boygroup meine Teenagerjahre und vor allem meine Kinderzimmerdeko beeinflusst. Ihr kennt das, oder?

~Auch meine Zwanziger waren eine relativ aufregende Zeit, zu der unter anderem eine geplatzte Hochzeit gehört. Ganz nach dem Motto: „Die Braut, die sich nicht traut.“ Naja, also so ähnlich.

Diese lustige Liste meiner persönlichen Eigenheiten und Geständnisse vergangener Unsittlichkeiten 😉 könnte ich noch ewig weiterspinnen, aber ein paar Geheimnisse möchte ich ja schon noch für mich behalten. Verratet Ihr mir mehr über Euch und Eure Ticks?

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s