Ein Glück kommt selten allein

Ich fühle mich geschmeichelt😊! Gerade ist mir eine zweite Nominierung in kürzester Zeit für den Liebster Award ins Haus geflattert: Absender ist die Marianne mit ihrem interessanten und wirklich lesenswerten Blog Federfarbenfee. Interessant und spannend deshalb, weil sie darauf unter anderem einen Blogroman verfasst und den Lesern dabei Stück für Stück ihre Kapitel offenbart. Aus Zeitgründen habe ich es leider noch nicht geschafft, alle bereits veröffentlichen Romanteile zu lesen, doch der Prolog und das erste Kapitel haben mich durchaus gefesselt und mich auf jeden Fall zum Weiterlesen überzeugt! Macht es Euch auf dem Sofa gemütlich und stöbert doch mal!

Ich mag die Idee, die hinter dem Liebster Award steht, und beantworte gerne Marianne’s Fragen. Jedoch werde ich dieses Mal keine weiteren Nominierungen rausgeben, da ich gemerkt habe, dass viele Bloggerkolleginnen gerade mit Zeitmangel zu kämpfen haben und ich sie nicht noch mit extra-Arbeit überrumpeln möchte. Und für mich soll es auch erstmal die Letzte sein…Sollte trotzdem Jemand Lust zum mitmachen haben, dann würde ich einfach Marianne’s Fragen weitergeben…Okay für Dich, liebe Federfarbenfee?😉

Aber nun auf zur Fragenbeantwortung:

1.) Ist Dein Blog ausschließlich Hobby oder willst Du (langfristig) mehr damit erreichen?

Hinter meinem Blog steht kein Plan. Ich habe ihn aus einer recht spontanen Idee heraus und eher als Experiment begonnen und betreibe ihn auch weiterhin nach Lust und Laune- ohne mir Gedanken über seine Zukunft zu machen. Ich schreibe gern, lese gern gut geschriebenes und mein Blog hilft mir dabei, meine Gedanken freizugeben und mir dadurch ein paar freie Minuten zu schaffen. Mehr als ein Hobby soll er nicht sein, denn man hat ja sonst schon genug Verpflichtungen. Mein Blog bleibt also weiterhin eine kleine Insel der Gedankenfreiheit für mich.

2.) Lerche oder Nachtigall?

Da ich absolut kein Vogelnarr bin, musste ich jetzt erstmal googlen…Aha, okay, jetzt bin ich in der Hinsicht etwas schlauer. Die Lerche- ist das nicht die, die bei der Vogelhochzeit die Braut zur „Kerche“ begleiten darf? Die Glückliche. Wie ich lustigerweise sehe, hat sie ja so einen kleinen lustigen Zipfel auf dem Kopf, den finde ich schon recht sympatisch. Aber ich denke, die Nachtigall gefällt mir schon besser. Vielleicht ändere ich aber auch meine Meinung, wenn ich sie zwitschern höre…

3.) Liest Du auch „artfremde“ Blogs oder hauptsächlich solche, die sich mit ähnlichen Themen befassen wie der Deine?

Alles in allem stöbere ich natürlich schon eher auf Blogs, welche themenverwandt sind. Natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel, und gerne schaue ich auch auf anderen Blogs vorbei: Weil mich ein bestimmter Artikel oder Thema interessiert, weil es ums Reisen geht oder weil mich der Schreibstil anspricht. Wobei ich nahtlos auf die 4.Frage übergehe:

4.) Was muss ein Blog haben, damit er Dich anspricht?

In erster Linie muss mich die Art und Weise, mit welcher der/die Blogger/in ihre Beiträge verfasst, fesseln. Je nach Themengebiet kann das gerne humorvoll, (selbst)kritisch, reflektiert, spontan oder kreativ sein. Ein guter Blog muss für mich nicht pausenlos Lesestoff liefern, sondern vor allem authentisch und ehrlich und, für meinen Geschmack jedenfalls, relativ werbefrei sein. Nicht die Quantität, sondern die Qualität zählt. Eine interessante, wenn auch schlichte und geschmackvolle Aufmachung gibt einem für mich lesenswerten Blog noch einen ästhetischen Extrapunkt. Was für’s Auge halt…

5.) Meer oder Berge?

In Anbetracht der Tatsache, dass wir zwei noch recht kleine Kinder haben, führten unsere letzten Familienurlaube immer ans Wasser. Nicht unbedingt das Meer, sondern das Buddeln am Strand stellt das Highlight unserer kleinen Räuberkinder dar! Mein Mann und ich haben hingegen schon immer die Berge bevorzugt- einerseits, weil wir bequem am Fusse der Alpen liegen und es hier zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und Wintersport gibt, und andererseits, weil wir eher Aktivurlaub mögen. Mit Kindern eher schwer realisierbar, es sei denn, man ist ein absoluter Freak. Aber gut, mit Kindern wird wohl jeder Urlaub zum Abenteuer…😉

6.) Ebooks oder Bücher zum Anfassen?

Der Bequemlichkeit halber greife ich oft und mittlerweile auch gerne auf die digitale Form zurück, aber insgeheim bin ich ein Verfechter des traditionellen Buches. So eins, welches vielleicht jahrelang mit Eselsohren im verstaubten Regal stand und irgendwann die Ehre bekommt, von der Folgegeneration wieder durchblättert zu werden…

7.) Hast Du ein eierlegendes-Wollmichsau-Kochrezept? Schnell, einfach, wenige Zutaten, kommt immer an – bei klein und groß? Die Frage ist natürlich völlig uneigennützig. 😉

Für mich sind Backen und Kochen nicht nur Notwendigkeiten, sondern auch irgendwie Leidenschaften. Darüber hatte ich auch schon hier oder gerne auch hier geschrieben. Umso schwerer, Dir eine einfache Kochidee zu geben, die immer und allseits gut ankommt…mmhh…Moment mal…ich schaue mal kurz in den Kühlschrank, was wir da für heute abend noch haben. Bin gleich wieder da….🕝…Ok, jetzt hab‘ ich was: Hühnchenröllchen! Dünne Hühnerbrutscheiben mit Schinken (je nach Belieben gekocht oder roh) belegen, mit etwas Pesto bestreichen (wir nehmen das knoblauchfreie), mit klein geschnittenen Oliven verfeinern und das Ganze zu einem Röllchen zusammenwickeln. Ein Zahnstocher hilft dabei, dass das Gewurschtel nicht gleich wieder aufgeht. Die Röllchen in eine Pfanne mit etwas Olivenöl, Tomatensosse, etwas Weisswein, Oregano und natürlich Salz geben und von beiden Seiten kochen, bis alles gar ist. Der Ästhetik halber kann man die Röllchen auch gerne in Scheiben aufschneiden, um sie auf einem Teller anzurichten. Unsere Kinder lieben sie, gerne auch kalt am Tag danach!  P.S.: Waren das jetzt zu viele Zutaten???😉

8.) Bist Du gut organisiert oder verzettelst Du Dich häufig (so wie ich ;-))?

Ich bin hoffnungslose Perfektionistin und aus diesem Grund immer durchorganisiert. Und wehe, es kommt was dazwischen…😉

9.) Wieviel Zeit investierst Du ins „Netzwerken“? Favorisierst Du eine bestimmte Plattform?

Das läuft bei mir eher nebenher. Würde ich mehr Zeit darin investieren, hätte ich vielleicht schon mehr Leser, aber das ist nicht mein primäres Anliegen. Nicht die Menge macht es…Generell findet man mich auch auf Facebook und Instagram, Twitter ist nicht so mein Ding, da dämpft mir nach 3 Minuten der Kopf vor lauter Tweets…🤕

10.) Thriller, Fantasy, Humoriges oder Romanze?

Oh je…*überleg*…Ich gehe jetzt mal nach dem Ausschlussverfahren vor: Fantasy-Fehltreffer, trotz mancher gut gemachter Ausnahme. Für Thriller bin ich zu ängstlich, da ich mich jeden Moment vor einer unerwarteten Schreckszene 😱😱😱 fürchte, auf die ich nicht vorbereitet war. Zum Abschalten mag ich auch mal was Hunorvolles, solange es nicht zu abgefahren oder an den Haaren herbeigezogen ist. Und gemütlich, auf dem Sofa in eine warme Decke gewickelt und Schokokekse naschend, vor einer „schnulzigen“ Romanze im Fernsehen dahin zu schmelzen- ja das tut doch auch mal gut, oder?

11.) Bloggst Du regelmäßig oder spontan nach Lust und Laune?

Ich schreibe, wenn es mir danach ist und ich den Kopf frei habe für’s Bloggen. Das kann mal mehr, mal weniger sein, je nach Umstand. Heute z.B. ist Sonntag, die Welt draussen ist ruhiger, der letzte Schnee von gestern schmilzt dahin, mein Arbeitswochenende ist heute mittag zu Ende gegangen, meine Kinder halten Mittagsschlaf und ich gönne mir eine kleine Pause. Weil dieser Moment eben gerade perfekt ist zum Bloggen…☀️

Vielen Dank, Marianne, dass Du mir indirekt diese Minuten zum Schreiben geschenkt hast!

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Liebe Claudia, ich danke Dir ganz herzlich dafür, dass Du Dir Zeit genommen hast, auf meine Fragen so ausführlich einzugehen. In vielen Antworten finde ich mich selbst wieder, bei anderen wiederum zeigst Du mir eine neue Sichtweise, was ich ebenfalls hochinteressant finde. Deine Schreibe taugt mir wirklich sehr. Sie ist erfrischend, amüsant, dabei aber alles andere als oberflächlich. Auch für mich ist Authentizität ein wichtiges Kriterium und Du erfüllst das voll und ganz! Das Rezept ist übrigens perfekt. Genau so etwas habe ich gesucht! Wird auf jeden Fall demnächst ausprobiert. Dankeschön! 🙂 Die Frage mit Lerche und Nachtigall habe ich etwas missverständlich formuliert, glaube ich. Mir ging es dabei um Morgen- oder Nachtmensch. 🙂 Mein Mann meinte auch sofort, dass er nicht kapiert, worauf ich damit hinauswill. Aber Deine Antwort gefällt mit auch sehr. 🙂 Vielen Dank übrigens für Deine liebe Weiterempfehlung! Herzliche Grüße – auch an Deine Familie unbekannterweise!

    Gefällt mir

  2. PS: Natürlich darfst Du meine Fragen jederzeit gerne weitergeben. 🙂

    Gefällt mir

  3. Mäusemamma sagt:

    Liebe Marianne! Danke Dir für’s Kommentieren und für Dein positives Feedback! Ich hoffe, dass Dir und Euch dann unsere Hühnchenröllchen schmecken werden- übrigens kannst Du die alternativ auch mit Auberginen machen, die Du grillst und dann ebenfalls mit Schinken oder Käse füllst und dann wie beschrieben zubereitest…😉. Ok, dass mit der Lerche etc. habe ich jetzt erst gerafft, als absoluter Vogelunkennerin wäre ich da wohl nie drauf gekomnen. Um zu antworten: Vor meinen Kindern war ich eher eine Lerche, jetzt eher eine Nachtigall- obwohl ich manchmal liebend gerne mit den Hühnern zu Bett gehen würde😊! Danke Dir nochmald und einen schönen Abend noch. Bei Gelegenheit mache ich mich an Kapitel 2, nachdem mich die ersten beiden in ihren Bann gezogen haben👍! Viele Grüsse! Claudia

    Gefällt mir

  4. Liebe Claudia, die Variante mit den Auberginen klingt auch klasse. Damit könnte ich meinem Mann eine große Freude machen. Der fährt total auf Auberginen ab. 🙂 Ich bin auch alles andere als eine Ornithologin ;-). Das Bild mit Lerche und der Nachtigall hängt irgendwie seit „Romeo und Julia“ in meinen Gehirnwindungen fest. 😉 Ja, ich bin ebenfalls eine Nachtigall – allerdings von Haus aus, meine Kinder jedoch Lerchen. Unsere Biorhythmen kollidieren regelmäßig. Übrigens sehr interessanter neuer Post. Über das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Arbeit“ mache ich mir auch bereits seit Längerem Gedanken. Wie Du sagst, geht es darum, die richtige Balance zu finden und das ist tatsächlich nicht so einfach. Noch bin ich nicht wieder in den Beruf eingestiegen, aber ich trage mich mit dem Gedanken, es bald zu tun. Es sei denn, mein Blogroman geht plötzlich durch die Decke und es erscheint wie von Zauberhand ein Verlag auf der Bildfläche, der sich traut, mich bzw. meine mehr oder weniger literarischen Ergüsse zu verlegen. 😉 Höhö. Ich freue mich sehr, dass Dir der Blogroman zusagt, obwohl er im Mystery-Genre angesiedelt ist. Beim zweiten Kapitel scheiden sich bisher übrigens die Geister. Die einen finden die Rückblenden ins 18. Jahrhundert klasse, die anderen fühlen sich im Lesefluss unterbrochen. Der Großteil der Geschichte spielt in der Gegenwart und da ist wohl auch der Schreibstil leichter verdaulich ;-), aber die Ursprünge liegen nun mal weit in der Vergangenheit. Deshalb öffne ich dieses Zeitfensterchen sporadisch. 🙂 Auch Dir noch einen schönen Abend und später eine schlafreiche und erholsame Nacht! Ich tauche noch ein wenig in Kapitel 7 ab. Liebe Grüße, Marianne

    Gefällt 1 Person

  5. Mäusemamma sagt:

    Bleib dran mit dem Schreiben; ich finde es spannend und ziehe auch den Hut vor Dir, wie Du Dich in die Geschichte reinkniest und wie Du es schaffst, so fesselnd zu schreiben! 👍👍👍 Bis bald mal wieder und viele Grüsse! Claudia

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s