Buon appetito

image

Gewoehnlich heisst es ja, dass Italiener und eine ausgeprägte Esskultur nicht zu trennen sind- und meiner Erfahrung bedeutet Italien einfach auch gutes Essen und Trinken. Gemuetliches Beisammensein bei Tisch steht hier an oberster Stelle, nicht nur, wenn besondere Anlaesse und Feierlichkeiten anstehen. Die Hauptsorge von Mamas oder Gastgebern ist es, die Familie oder geladene Gäste genuegend und gut zu nähren. Nicht selten stehen mehrgaengige Menues an, die besonders bei Festlichkeiten wie Hochzeiten, Taufen oder Jubiläen gigantische Ausmasse annehmen können- vor allem für den eigenen Magen.

Von Aperitif, mehreren kalten und warmen Vorspeisen, ein bis zwei ersten Gängen (Pasta, Risotto etc.) sowohl mindestens einem zweiten Gang mit Fleisch/Fisch und Gemüsebeilage, einer Auswahl an Käsesorten bis hin zu einem gehaltvollen Nachtisch, etwas Obst, Kaffee und Digestif- den braucht man dann auch. Eine oft stundenlange Zerimonie, nach dessen Ende man sich schwört, nie wieder so viel zu essen!

Und dennoch liebt man diese traditionelle Art des Zusammenseins, bei dem Essen nicht nur blosse Nahrungsaufnahme ist, sondern gleichzeitig Sozialisation, Kommunikation, die Schaffung und Zelebration eines feierlichen Momentes bedeutet inmitten von mühevoll, manchmal sogar tagelang vorbereiteten Speisen und in geselliger Runde.

Dabei stehen nicht nur die klassischen Klischeegerichte wie Pasta, Pizza und Tiramisu‘ auf dem Speiseplan- im Gegenteil: die italienische Küche hat eine weit gefächerte Auswahl an Gerichten zu bieten, die je nach Region sehr verschieden sind. Klassische und der Tradition entnommene Gerichte nehmen allerdings weitgehendst die obersten Plätze ein….so richtig offen für Neues habe ich die Italiener selten erlebt.

Ich selbst habe hier in Italien das Kochen gelernt und eine regelrechte Leidenschaft  dafür entwickelt. Für meine Familie koche ich zu 99% italienisch; nur wenn gelegentlich Besuch kommt biete ich auch gerne mal etwas Traditionelles oder für den italienischen Geschmack Gewagtes aus der deutschen Küche an. Gerne lade ich auch mal zum typisch deutschen und untypisch italienischen, nachmittäglichen Kaffeetrinken ein. Besonders mit Nachspeisen und Süssem experimentiere ich nämlich gerne herum- auch wenn dafür in den letzten Jahren mit den Kids nur wenig Raum geblieben ist. Unser Grosser leidet unter verschiedenen Lebensmittelallergien (dazu mehr in einem anderen Bericht), so dass ich für ihn bis heute keine Kuchen oder ähnliches backen kann. An seinen drei Geburtstagen stand stets gekochtes Obst auf dem Tisch…

Ich würde diesen blog deshalb gerne nutzen, um Rezepte mit Euch zu teilen, die vor allem familien-und kinderfreundlich sind, d.h. die gesund, schmackhaft, nicht allzu aufwendig und vor allem auch bei den (eventuell allergischen) Kindern beliebt sind. Offen bin ich auch für Ideen, Vorschläge, Meinungen, Kommentare.

Da ich leider kaum Zutaten abwiege oder-messe, werde ich bei meinen Rezepten kaum mit präzisen Mengenangaben dienen können. Bei mir in der Küche geht vieles „pie mal Daumen“. Probiert einfach aus, wie es Euch am besten gelingt und schmeckt!

Ein erstes herbstliches Rezept folgt sogleich:

KÜRBIS-PORREE-RISOTTO MIT GORGONZOLA-KÄSE

Für 2 Erwachsene und 2 kleine Kinder benötigt Ihr

Ca. 500 Gramm körnigen Reis; sollte etwas übrig bleiben, schmeckt er auch am Folgetag noch gut, gerne auch kalt

Eine Scheibe Kürbis sowie eine halbe Stange Porree

Hühnerbrühe (wenig, selbstgemacht)

Salz, Thymian zum würzen

Gorgonzolakäse (Menge je nach Geschmack, als Alternative auch einen anderen, herzhaften Käse, der die Süsse des Kürbisses etwas ausgleicht)

Kürbis und Porree in etwas gesalzenem Wasser ca. 20 Minuten kochen, dann pürieren unter Verwendung des Kochwassers (es wird also nichts weggeschüttet)

Das Kürbis-Porree-Wasser sollte dabei ungefähr doppelt so viel sein wie der Reis

Den Reis darin auf mittlerer Flamme al dente kochen; normalerweise reicht gelegentliches unrühren, mit Salz und Thymian abschmecken und darauf acht geben, dass genügend Flüssigkeit den fertigen Reis gerade so bedeckt, eventuell etwas warme Hühnerbrühe oder auch nur Wasser oder etwas Weißwein nachgiessen

Gorgonzola oder anderen Käse in den fertigen Reis rühren

Mit etwas Olivenöl und Parmesankäse servieren

Buon appetito!!!

 

 

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s